Versandkostenfreie Lieferung deutschlandweit für Bestellungen bis 23.12.2017 (außer für Bilder)

Stelvio

Porsche Drive - Pass Portrait - Stilfser Joch - Italien/Italy - 2757 M

von ,

Versandkostenfreie Lieferung deutschlandweit

39,90 €

Preise inkl. MwSt., ohne Versandkosten innerhalb Deutschlands (Übersicht Versand ins Ausland)

Lieferbar innerhalb von 3-5 Werktagen

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten: Bestellen Sie diesen Artikel bis 19.12. um 14 Uhr und das Paket wird rechtzeitig der Deutschen Post übergeben.
Produktinformationen

Kurve um Kurve

Die Passstraßen der Alpen zählen zu den Wunderwerken der Architekturgeschichte. Über schwindelerregende Abgründe und schroffe Hänge gebaut, führen sie in steilen Kurven hinauf in eisige Höhen. Dabei verbinden sie nicht nur Länder und Kulturen, sie bieten auch einzigartige Ausblicke und eindrucksvolle Erlebnisse.

Autofahrer, Motorradfahrer und Rennradfahrer träumen von den Kurven am Berg als ultimative Herausforderung. Und kaum ein Alpenpass wird von Serpentinenliebhabern so verehrt wie das Stilfser Joch. Anfang des 19. Jahrhunderts vom genialen Baumeister Carlo Donegani im Auftrag der österreichischen Krone gebaut, führt die bis heute kühnste und kurvenreichste Straße der Alpen in 48 Kehren hinauf auf 2757 Meter. Frühe Automobilisten fühlten sich am „Stelvio“ – so der italienische Name – an den Himalaya erinnert. Und das britische TV-Magazin Top Gear erklärte die Passstraße zur „greatest driving road in the world.“

Unter dem Titel „Porsche Drive – 15 Pässe in 4 Tagen“ haben der Fotograf Stefan Bogner und der Autor Jan Karl Baedeker bereits einen eindrucksvollen und erfolgreichen Bildband vorgelegt und die perfekte Route für eine „Mille Miglia der Alpen“ definiert. Mit ihrem neuen Buch „Porsche Drive – Stelvio“ möchten die beiden nun dem Stilfser Joch eine bildgewaltige und einzigartige Hommage bereiten. Auf mehr als 300 Seiten, mit spektakulären Luftaufnahmen, Geschichten und Interviews, wird der Stelvio-Pass erstmals ausführlich dokumentiert und porträtiert, ehe die Traumstraße am Steuer einiger der schnellsten und sportlichsten Porsche aller Zeiten Kurve um Kurve „erfahren“ wird. Zu Wort kommen im Buch nicht nur Alpenhistoriker und Architekten, sondern auch Porschefahrer, die ihre Leidenschaft für den Pass der Pässe mit den Lesern teilen. Fehlen dürfen bei Baedeker und Bogner auch nicht die Reise-Empfehlungen: In welche Restaurants man am Stilfser Joch einkehren und wo man am besten übernachten soll, verheimlicht das Buch ebenfalls nicht – und stiftet so zur Nachahmung an.

Produktdetails
  • Auflage: 1. Auflage 2017
  • Verlag: Delius Klasing
  • Format: gebunden
  • ISBN: 978-3-667-11086-2
  • Seiten: 336
  • Maße: 22 x 28.7 cm
  • Fotos und Abbildungen: 242
  • Sonstiges: zweiprachig (deutsch / englisch)
Video
Kundenbewertungen (1)
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Der Pass der Pässe... - 02.11.2017

zumindest in den Alpen. Für die einen ein Traum, ihn zu befahren, für manch Andere eine Qual. Die sie aber freiwillig auf sich nehmen. Und das sicher nicht nur wegen eines Würstel mit Kraut oben auf der Passhöhe 2.757 Meter über dem Meeresspiegel vom Europaweit bekannten Würstel-Verkäufer Richard Ritsch zu ergattern.

Die Streckenführung der Nordrampe mit ihren 48 teils wahrhaft abenteuerlich gebauten und gestützten Kehren hat ihren Weg in viele Autoprospekte gefunden. Sie ist einfach nur überwältigend. Für Wohnwagen ziehende Fahrzeuge egal ob mit holländischer, belgischer oder sonstiger Zulassung ist der Pass zum Glück immer gesperrt. Aber auch ein Wohnmobil kann einem die letzten Nerven rauben. Aber sollte man beim Befahren durch irgendwelche älteren Herrschaften in ihrer Nobelkarossen ausgebremst werden, ergibt sich die Gelegenheit, den Ortler und seine Umgebung zu geniessen. Was den Fahrern muskel- oder auch motorgetriebener Zweiradfahrer eher schwer fallen dürfte. Der Straßenbelag ist alles andere als perfekt, die Kehren teils recht hinterhältig in ihrer Kurvenführung. Und ob ein Entgegenkommender wegen falscher Einschätzung der Fahrtlinie nicht doch zu weit auf die eigene Hälfte der Fahrbahn abgetrieben wird, weiß man auch nie ganz genau.

Im ersten Teil des leinengebundenen Bandes geht es um die Geschichte, den Bau des Passo dello Stelvio. Anhand historischer Aufnahmen, Postkarten, Gemälden, Plänen, Konstruktionszeichnungen und Lithographien wird die Idee zur und der Bau der aufregenden Passstrasse in locker zu lesendem Schreibstil erläutert. Beispiel: "Stellt man sich heute eine halbe Stunde neben die Würstelbuden und Souvenirstände und lauscht den Gesprächen der Passbesucher, kann man den immer gleichen Tiraden mit wechselnder Besetzung lauschen: Roadsterfahrer mit Baseballmütze in Wagenfarbe, schimpfen über rasende Bilder, die ihnen in den Kurven auf der falschen Spur entgegenkommen. Schwarz belederten Motorradgesellschaften aus Oberbayern feixen bei ersten Bier über kriechende Wohnmobile und schwerhörige Rennrad-Rentner."
(S. 59)

Dass bei einem so umfangreichen Buch auch die Südrampe, die nicht gar so aber auch spektakulär hinunter nach Bormio führt, nicht zu kurz kommt, ist selbstverständlich.

Den Hauptteil bilden Farbaufnahmen von der Passstrasse, teils Luftaufnahmen, teils auf 'gleicher Augenhöhe' mit der Strasse aufgenommen.
Dieser Teil führt zu einem von zwei möglichen Effekten - man ist fasziniert. Oder es wird einem übel...

Da es sich um einen Band aus der Reihe "Porsche Drive" handelt, ist es nur logisch, dass im letzten Teil nach den Interviews mit Richard Ritsch, Karin Wallnöfer, Leiterin des Hotels Franzenshöhe und anderen viele Fotos von den Passo dello Stelvio befahrenden Porsches kommen. ältere 911er, noch ältere 356er, 918er . Das sind dann auch fast alle Fotos mit Fahrzeugen oder Menschen. Nur schade, dass nicht angegeben wurde, wann, wo genau und wie die jeweilige Aufnahme entstand. Alles andere zeigt nur eines: das Stilfser Joch, die Strasse, die umgebende Natur. Weswegen der Pass im Winter nicht geräumt wird, wird dann im letzten, im Winterteil deutlich: unter den Schneemassen ist die Streckenführung nur stellenweise zu erahnen.

Zuletzt angesehen