Versandkostenfreie Lieferung deutschlandweit (außer Bilder). Alle Infos

Artikel aus YACHT 14 / 1999

N 29 (PDF)

Ein Dino hat überlebt

N 29
3,00 €

Preise inkl. gesetzlicher MwSt., keine Versandkosten

Für YACHT-Abonnenten kostenfrei nach Login. Mehr Infos

Als Sofortdownload verfügbar

Inhalt
Das Sterben der bauchigen, an die International Offshore Rule angelehnten Schiffe hat die N 29 überstanden. Mit ihr taucht ein Riß aus der Vergessenheit auf, der Individualität mit soliden Segeleigenschaften und klassischem Ausbau verbindet. Nein, dies ist kein Gebrauchtboot- Test. Selbst wenn das ein Blick auf das Foto rechts vermuten läßt. Die Zeiten der runden IOR-Schiffe mit ausladendem Bug und heftigem Negativheck sind doch vorbei.Glauben Sie? In der N 29 leben sie weiter. Mitten in Köln wird ein Schiff gebaut, das so gar nicht ins neue, durchgestylte Yacht-Design paßt und sich deshalb einen eigenen Charakter bewahrt hat. Die Werft N-Yachten hat die Nachfolge des einst erfolgreichen Herstellers Neptun angetreten und am jahrzehntealten Konzept nichts geändert. Der Grund ist nicht nur die Begeisterung von Werftchef Alexander Dimitroff für diese Formen, sondern schlicht materieller Art.Nach der wechselvollen Geschichte der Neptun- Werft mit zahlreichen Konkursen und Besitzerwechseln nahm Dimitroff Anfang der 90er Jahre die Geschicke dieses Typs in die eigenen Hände. Von Mai 1990 an wurden die kleineren Schwestern N 25 und N 27 unter seiner Regie gebaut, 1994 folgte die N 29 (daß die Schiffe nicht Neptun heißen, liegt übrigens nur daran, daß die Rechte an diesem Namen noch nicht freigegeben sind). Nach Jahren der Konsolidierung und Wiederherstellung des guten Rufes der Neptun-Yachten, bezüglich der Einhaltung von Liefer- und Serviceverträgen, kommt der Absatz jetzt wieder in Schwung. Der Erfolg zuverlässiger Arbeit.Die N 29 wurde in den vergangenen vier Jahren 15mal verkauft. „Vom Bootsbau allein könnte ich aber nicht leben“, so Dimitroff, „doch dieses Jahr scheint besser zu werden.“ Ein neues Design kommt für ihn erst um 2001/2002 in Frage, einfach wegen der Kosten des Formenbaus. Und so richtig hat er sich mit diesem Thema auch noch nicht befaßt, denn 15 verkaufte Schiffe beweisen, daß die Konstruktion noch nicht zum alten Eisen gehören kann.
Produktdetails

Ein Produkt von:

  • Dateigröße: 0.9 MB
  • Seiten: 6
  • Format: PDF
  • Artikel aus: YACHT 14 / 1999
Schreiben Sie die erste Bewertung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Kunden haben sich ebenfalls angesehen...
Precision 23
Precision 23
3,00 €
Verfügbar
Sprinta Sport
Sprinta Sport
3,00 €
Verfügbar
Regina af Vindö 49
Verfügbar
Regina af Vindö 43
Verfügbar
Regina af Vindö 35
Verfügbar
Hunter-Ranger 265
Verfügbar
Puffin 27
Puffin 27
3,00 €
Verfügbar
Prout 34
Prout 34
3,00 €
Verfügbar
Privilège 45
Privilège 45
3,00 €
Verfügbar
Najad 405
Najad 405
3,00 €
Verfügbar
Najad 391
Najad 391
3,00 €
Verfügbar
Najad 361
Najad 361
3,00 €
Verfügbar
Najad 360
Najad 360
3,00 €
Verfügbar
Najad 355
Najad 355
3,00 €
Verfügbar
Nacra Inter 18
Verfügbar
Mumm 36
Mumm 36
3,00 €
Verfügbar
Motiva 43
Motiva 43
3,00 €
Verfügbar
Morris 36
Morris 36
3,00 €
Verfügbar
Moody 47
Moody 47
3,00 €
Verfügbar
Jaguar 25
Jaguar 25
3,00 €
Verfügbar
Kurztest: Friendship 28
Verfügbar
Gefahr von oben
Verfügbar
Der Fluegel der "USA" in 3D
Verfügbar
Norwegen: Lofoten
Verfügbar
Deutschland: Müritz
Verfügbar
Deutschland: Müritz
Verfügbar
Schweden: Gotland
Verfügbar
Neuseeland
Neuseeland
3,00 €
Verfügbar
Spanien: Balearen, Menorca
Verfügbar
Schweden: Hanöbucht
Verfügbar
Niederlande: Lauwersmeer
Verfügbar
Zuletzt angesehen