Klaus Hympendahl

Klaus Hympendahl, geboren in Hamburg, war Segler und Autor. Er betrieb ein Internetportal für Segler, das vor Überfällen in bestimmten Regionen warnt. Hympendahl arbeitete über 23 Jahre als Texter und Creative Director in der Werbung, in den letzten Jahren war er Inhaber einer eigenen Werbeagentur.
Zum Segeln kam er durch seinen Vater, der Mitglied im Kieler Yacht Club war. 1986 bis 1991 umsegelte Hympendahl de Welt im Zickzackkurs auf der Passatroute. Während dieser Zeit schrieb er über 40 Artikel für Segelzeitschriften. 1991 gründete er die Ausrüstungsfirma für Fahrtensegler BLUE WATER GmbH, die sich in kurzer Zeit einen guten Namen machte. Im Jahr 1997 verkaufte er sie wieder, um nur noch zu schreiben. Im selben Jahr veröffentlichte Hympendahl eine Artikelserie: Wie navigierten die Araber, wie die Wikinger, wie die Polynesier und wie Kolumbus? Noch im gleichen Jahr fuhr er zu den Santa-Cruz-Inseln im Pazifik, um ein von der UNESCO unterstütztes Projekt durchzuführen, den Bau des letzten gesegelten polynesischen Segelschiffes, einer „Te Puke“. Auf dieser Reise entstand sein erster Roman „El Niño - wenn das Meer brennt“. Seitdem unterstützt er die dortige vom Zyklon zerstörte Insel Tikopia. Im Jahr 2001 erschien sein Buch „Yacht-Piraterie - die neue Gefahr“. Es war das erste Buch über weltweite Piratentätigkeiten mit 40 authentischen Berichten von Überfallenen.

Klaus Hympendahl verstarb am 22.02.2016 nach einer schweren Krankheit in Argentinien, wo er an einem Buch über den Tango arbeitete – neben dem Segeln seine zweite große Leidenschaft.

Profilbild

Alle Produkte