Verlängert: Versandkostenfreie Lieferung deutschlandweit (gilt nicht für Bilder)

Atlas der legendären Seewege

von

Versandkostenfreie Lieferung deutschlandweit

34,90 €

Preise inkl. MwSt., ohne Versandkosten innerhalb Deutschlands (Übersicht Versand ins Ausland)

Lieferbar innerhalb von 3-5 Werktagen innerhalb Deutschlands
Produktinformationen

Mit dem Finger auf der Landkarte die Ozeane der Welt bereisen, sich dabei an Bord berühmter Segelschiffe träumen und an der Seite großer Entdecker neue Welten erkunden: Alles, was sie dafür brauchen, ist dieses Buch.

Unerreichbare Kontinente, waghalsige Abenteuer, technischer Fortschritt und neue Welten sind in einem Buch immer nur ein Umblättern entfernt. Der Atlas der legendären Seewege nimmt Sie mit an Bord von Vasco da Gama und lässt Sie erleben, wie es sich anfühlt, ins Unbekannte zu segeln. Mit den legendären Teeklippern reisen Sie um die Welt, mit immer schnelleren Segelschiffen knüpfen Sie ein Handelsnetz und sorgen für den Reichtum von Nationen. Das Kielwasser der Brigantinen, Frachter und modernen Expeditionsschiffe ist angefüllt mit Wissen und aufregenden Abenteuern.

Die Geschichte der Schifffahrt von den Entdeckern bis zu Großregatten

Das Zeitalter von Christoph Kolumbus, Vasco da Gama und Magellan war erst der Anfang. François Chevalier erzählt in seinem Buch Atlas der legendären Seewege von den allerersten Entdeckungen, dem Bau der ersten Kanäle und spannt den Bogen bis hin zu heute andauernden Polarexpeditionen und Großregatten.

  • Wunderschön gestaltetes bibliophiles Sachbuch voller Karten und Diagramme
  • Schifffahrtsrouten im historischen Kontext
  • Berühmte Entdecker, Abenteurer und Kapitäne
  • Wichtige nautische Entdeckungen und Erfindungen

Bücher und Atlanten waren seit jeher perfekte Vehikel, um Fernweh, Abenteuerlust und Neugier zu befriedigen. Der Atlas der legendären Seewege erfüllt die Wünsche und Sehnsüchte von Fernwehmenschen in perfekter Manier. Segel setzen und losblättern!

Produktdetails
  • Auflage: 1. Auflage 2018
  • Verlag: Delius Klasing
  • Format: Gebunden
  • ISBN: 978-3-667-11413-6
  • Seiten: 224
  • Maße: 18.9 x 28.7 cm
  • Fotos und Abbildungen: 46
  • Sonstiges: 31 Karten
Kundenbewertungen (1)
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Keine Spekulationen - 04.10.2018

Der 'Atlas' ist teilweise ein solcher. Allerdings nicht mit exakten kartographischen Abbildungen, die sich mit Hilfe von GPS nachsegeln lassen. Die Karten sind per Hand erstellte Zeichnungen, die die wahrscheinlichen Routen über die Weltmeere geistig nachvollziehbar machen. Gedruckt wie alle anderen Seiten auch auf einem dicken, matten Papier. Welches das Buch ebenso wie der Leineneinband samt Buchbändel sehr wertig erscheinen lässt.

In einem erzählenden Stil schildert der Autor die Erkundung unserer Weltkugel durch Seefahrer. Angefangen bei der vor zig-tausend Jahren aufgekommenen Idee, einen ausgehöhlten Baumstamm als Werkzeug für erfolgreicheren Fischfang zu verwenden über die Seefahrten zur Zeit der Pharaonen. Also weit vor Beginn unserer Zeitrechnung. Und auf diese interessant zu lesende Art und Weise gibt François Chevalier einen Eindruck von allen Erkundungsfahrten und deren Folgen. Wobei er sich nicht nur auf die europäischen Länder beschränkt. Ebenso werden die seemännischen Abenteuer der Chinesen und der Bewohner der Inseln im Süd-Pazifik geschildert.

Die ersten Versuche, die Seewege durch Kanäle zu verkürzen stammen nachweislich wiederum aus der Pharaonen-Zeit. Die Ägypter hatten nachweisbar und erfolgreich versucht, eine schiffbare Wasserverbindung vom Nil zum Roten Meer zu schaffen. Der Suez-Kanal wird aufgeführt, der Panama-Kanal und die Strasse von Korinth.

Der 'Atlas' endet mit der Schilderung, welche Bemühungen unternommen werden, um eine Nordpassage (zwischen Kanada/Russland und dem Nordpol) wirtschaftlich ertragreich zu etablieren. Einige Wettfahrten, beispielsweise das Volvo Ocean Race, schildert der Autor.

Etwas mühevoll wäre es leider, die Angaben zu überprüfen. Im Anhang ist zwar ein Literaturverzeichnis zu finden. Leider ohne Seitenverweise.

Dennoch: eine interessante Lektüre.

Zuletzt angesehen