Produktdetails

  • 1. Auflage 2016
  • Klappenbroschur
  • ISBN 978-3-667-10700-8
  • 192 Seiten
  • Delius Klasing
  • 16,7 x 24 cm
  • 147 Farbfotos
  • 13 farbige Abbildungen

Produktbeschreibung

Die Vulkaninsel Island liegt im Schatten aller Aufmerksamkeit, zählt weder zu Amerika noch so richtig zu Europa, wird von Trollen und Elfen bewohnt und kennt Vespas nur aus dem Internet. Letzteres liegt wohl auch daran, dass Islands Klima und seine Straßen eher was für 44-Fans sind – ein Fakt, der eine Tour mit der Vespa natürlich noch interessanter macht.

Ihre Vespa-Rundreise über die Insel beschreiben die Autoren, die sich unter dem Namen „Motorliebe“ zusammengeschlossen haben, mit viel Witz und Charme und einer Menge Fotos von Vespas in isländischen Landschaften. Neben Land kommen aber auch Leute nicht zu kurz: In Interviews werden einzelne Bewohner Islands porträtiert.

Für alle, die sich schließlich auch auf die Reise machen wollen, bietet „Auf der Vespa durch Island“ Routen- und Reisebeschreibungen zur kompletten Tour. In sieben Kapiteln wird die Rundreise beschrieben, keine der Reparaturen verheimlicht, die Koordinaten, Höhenmeter, Steigungen, Benzin- und Ölverbrauch für Nachahmer exakt angegeben.

5 gute Gründe, „Auf der Vespa durch Island“ zu lesen

  • einzigartige Roadstory durch Island mit witzigen Begegnungen
  • charmantes Reisebuch für Vespa-Fahrer
  • anekdotenreicher Foto-Bildband für Island-Freunde
  • einmalige Locations von Reykjavík bis in die Westfjords
  • Vespa – ein Lebensgefühl ohne Einschränkung. Ohne Neid. Ohne Grenzen.

Kundenbewertungen

  • Am Besten gleich hinterher fahren...!

    von Motorsport-Literatur.at, 25.10.2016

    Aussteiger-Reisen mit einer Vespa genießen mittlerweile einen ähnlichen Kultstatus wie solche mit einem VW-Bulli. Da liegt es natürlich nahe, eine solche Reise auch in einem Buch niederzuschreiben. Herausgekommen ist dabei ein herzerfrischendes literarisches Roadmovie, welches nicht nur Lust aufs Vespa-Fahren macht, sondern auch auf das hier bereiste Land, nämlich Island. Nun passen ein südländischer Motorroller und das karge Island vielleicht auf denn ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Doch die Autoren, welche unter dem Künstlernamen "Motorliebe" auftreten und auf den zahlreichen Fotos zumeist nur mit Rollerhelm abgebildet sind, erzählen in sieben Kapiteln nicht nur ihre während der Fahrt erlebten Abenteuer, sondern schildern nebenbei auch die überragenden technischen Ausdauerqualitäten der zweirädrigen Italienerinnen. Überdies erfährt der Leser eine Menge über die besuchten Sehenswürdigkeiten und die isländische Bevölkerung, wozu auch recht außergewöhnliche Interviews - unter anderem mit einer Zapfsäule (!) - ihren Gutteil beitragen. Ein tolles Buch für lange Winterabende, für Jungebliebene und natürlich für Vespa-Fans!

  • Italienische Roller und Island? PASST!

    von Wolfgang Scharfenberger, 27.07.2016

    Die beiden Journalisten Michael Blumenstein und Dani Heyne kamen vor längerer Zeit auf die nur auf den ersten Blick etwas aberwitzige Idee, die Welt oder zumindest weite Teile davon auf zwei Vespas im Sinne des Wortes zu er'fahren'. Herausgekommen sind bis dato zwei sehr schöne Bücher: "Auf der Vespa durch die USA" und dieses hier. Beim Stichwort "durch die USA" fällt einem wohl eher ein Ford Mustang oder eine fette Harley ein. Bei Island denkt man eher an einen entsprechend ausgerüsteten Unimog...

    Die beiden Autoren haben aber getreu ihrem Motto

    "Weil es am Ende nicht um Kontostände oder Karrieren geht - sondern um erfüllte Träume."

    tatsächlich auf ihre beiden Vespas (oder heißt es ‚Vespi‘?) in einer Fähre vom Norden Dänemarks nach Island verzurrt und sind zu Viert (zwei Vespas, zwei Männer) vier Tage durch die Nordsee geschippert. Schon die Berichte von der Überfahrt und die zum Großteil sehr originellen Photos, die die Beiden (Männer) dabei machten, sind den Kaufpreis wert.
    Ein wirklich amüsant aber auch interessant zu lesender Text von der ersten bis zur letzten Seite. Tolle Photos, die dem Betrachter einen realistischen Eindruck von Island, seiner Landschaft und seinen Bewohnern ermöglichen. Apropos Photos: nix da mit ausschließlich Schönwetter-Postkarten-Motiven mit einem Island-Pony im Vordergrund. Sondern Island wie es sich zeigt: mal Nebel, mal Schnee und Eis, mal einsam und verlassen, Gletscher, Schotterpisten, kleine und grössere Städt(ch)e(n). Dass auf den meisten Photos die beiden italienischen Damen zu Ehren kommen, versteht sich bei dem Buchtitel von selbst.
    Ein weiteres Highlight: die Autoren haben immer wieder Isländer in einer ihrer typischen Alltagssituationen fotografiert (wiederum sehr originell) und auf der dem Photo gegenüberliegenden linken Buchseite einige Fragen ("Sag mal...") und die dazugehörenden Antworten wiedergegeben. Auch das ein Punkt, der das Buch lesens- und betrachtenswert macht.

    Man muss kein eingeschworener Vespa-Fan sein, um das Buch zu kaufen. Man kann es aber werden.
    Und wer das Buch als Geschenk für einen netten Menschen, der nicht nur an Geld, Karriere und Smartphone denkt, erwirbt, nimmt am besten gleich zwei davon: eines zum Verschenken. Das zweite zum Behalten!